• 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg
  • 7.jpg
  • 8.jpg
  • 9.jpg
  • 10.jpg
  • 11.jpg
  • 12.jpg
  • konfirmanden19.jpg

Generationshaus Lissa

Die Alte Pfarre wurde um 1729 erbaut. Bis ins Jahr 1966 diente sie als Pfarrstelle in Lissa. Auf Initative von Pfarrer Matthias Taatz konnte das Pfarrhaus im Jahr 2004 grundlegend saniert werden. Gefördert wurde das Projekt durch das Leaderplus-Programm des Europäischen Sozialfonds. Mit der Sanierung ist ein Begegnungsort für Jung und Alt entstanden. Das Konzept sieht vor, eine Einrichtung zu etablieren, die durch die Darstellung der Lebensweisen, Lebensbilder und Lebenswege geschichtlicher und gegenwärtiger Personen einen Einblick in die Lebenswelt auf dem Dorf vermittelt.

Darüber hinaus soll das Haus unterschiedlichen Gruppen für Projekttage, Gespräche, Feiern und zur Kulturpflege offen stehen. Das Pfarrhaus soll als Kommunikationsplattform dienen und das soziale Zusammenwirken verschiedener Menschen und Generationen fördern: Ältere Bürger können ihre Erinnerungen und Wissen weitergeben, jungen Menschen erschließt sich eine Welt, die sie in ihrer dörflichen Umgebung vielleicht gar nicht vermutet hätten und motiviert, diese weiter zu erkunden und sich einzubringen. Heute findet Sie im Haus eine Vielzahl von persönlichen Gegenständen, die das Leben auf dem Dorf geprägt haben. Sie stammen zumeist aus Privatbesitz und geben ein Stück ihre persönliche Geschichte preis.
Dabei war es wichtig, dass die Gegenstände nicht hinter Absperrungen oder in Vitrinen verschwinden. Das meiste kann angefasst, ausprobiert oder benutzt werden. Das Haus ist zurückhaltend möbliert und bietet so immer wieder Platz für verschiedene thematische Ausstellungen.

Ebenso wichtig ist uns, dass verschiedene Gruppen ihre Heimat im Haus finden. So proben hier die St. Michaels-Bläser, versammeln sich die Kindergruppen der Kirchengemeinde und die Senioren oder stellen Einwohner ihr Hobby oder ihre Eindrücke von Reisen vor. Es gibt Lesungen, Konzerte und vieles andere mehr. Auch mit seinen drei Gärten, dem barocken Vorgarten von 1729, dem nach barockem Vorbild angelegten Buchsbaumgarten und dem Nachtigallengarten lädt es zu einem Besuch besonders im Frühjahr und Sommer ein.

Link zur Homepage >> Generationenhaus Lissa  • LVZ-Artikel vom 09. Oktober 2018 >> Generationenhaus Lissa: von der Wiege bis zum Sarg

Gelesen 1998 mal