Vierzehner Reihe 2, 04509 Schenkenberg +49 177 3064663 matthias.taatz@ekmd.de

Kirche Sausedlitz

 Sausedlitz

sausi2016aiDas die Kirche noch steht, ist ein Wunder. Das ganze Dorf sollte weggebaggert werden – um der Kohle willen. Aber es kam alles ganz anders. Die Kirche befindet sich inmitten des Dorfes, umgeben vom Dorffriedhof. Sie ist eine evangelische romanische Kirche mit markantem, turmartigem Dachreiter über dem Westgiebel. Der älteste Teil des Gotteshauses stammt aus dem 12. Jh. Der romanische Saal mit den erhaltenen Eckverbänden und einem zugesetzten Portal im Süden besteht aus großen Feldsteinen und Einlagen von Raseneisensteinen, er wurde in späterer Zeit nach Osten hin verlängert.
Der westliche Teil der Kirche zeigt unter dem Putz die romanische Fugentechnik und an der Südseite ist eine vermauerte Tür. Der Altarraum besteht aus einem hohen Kanzelaltar und ist mit Ölgemälden verziert. Der Taufstein ist aus Sandstein mit einem schlankem 8 eckigem gestuften Schaft und aus dem 17. bzw. 18. Jahrhundert. Die Taufschale ist aus Zinn. Es gibt eine Orgel, die noch heute gespielt wird. Sie wurde Ende des 18. Jh. errichtet. Die Emporen sind von beiden Seiten des Eingangsbereiches zu erreichen und mit Sitzbänken ausgestattet. Die beiden Glocken, sie wären jetzt 500 Jahre als, sind längst nicht mehr vorhanden. An ihrer Stelle ist jetzt eine Bronzeglocke aus dem Jahre 1927 in Benutzung. Sie läutet halbstündlich und zu allen Gottesdiensten.  In der Kirche befindet sich ein Altar mit einem hölzernen Aufsatz, der im 19. Jh. aus Teilen eines Renaissance-Altars und einer Renaissance-Kanzel neu zusammengesetzt und verschiedentlich ergänzt wurde.
Ab 2017 / 2018 ist die Innenraumsanierung der Kirche geplant.

Bauchronik:
• geschätzte Entstehungszeit der Kirche ist Ende des 12. Jahrhunderts
• alte romanische Bruchstein-Mauern und romanische Fugentechnik

1702
-    zwei Kirchenfenster ausgebessert (6 Groschen und 2 Pfennige)

1728
-    Bau eines Pfarrhauses (352 Thaler und 12 Groschen)

1729
-    die Standuhr auf der Kanzel ausbessern und nach Leipzig zu tragen

1735
-    Kirchenbau (Anbau / Verlängerung des Kirchenschiffes)
-    Baukosten: 455 Thaler, 23 Groschen und 2 Pfennige)

Der Kirchbau im 18. Jh. War ein Erweiterungsbau. Bei der Erfassung aller Denkmalbauten im Kreis Delitzsch im Jahr 1972 wurde folgendes diagnostiziert: „Kirchensaal im Osten verlängert und alles um 1 Meter erhöht. Da 11 „Eich Bäume“ zum „Thurm“ (Kirchturm) gekauft wurden, liefen hier ebenfalls Sanierungsarbeiten. Noch bis 1741 sind Schulden zu bezsahlen. Insgesamt werden aber 26.150 Tach-, Mauer- und Simßsteine gekauft.“

1744
-    Bau: „vor ein Stück Kirchhofwand“ (Christoph Schöttge erhält dafür 11 Thaler und 63 Pfennige)

sausi2016gi1749
-    wird eine neun Orgel eingebaut (Herr Christian Schmidt, Bürger und Orgel-Bauer aus Taucha) 

1802
-    Kirche wird von innen geweißt

1893
-    Abputzen der Kirche und den Turm (Mstr. Rudolph erhält 188 Thaler und 38 Groschen)

1894
-    Reperatur der Thurmtreppe (Köckeritz erhält dafür 1 Thaler und 60 Groschen)
 

Fotos von der Sausedlitzer Kirche gibt es hier >> Fotogalerie

>> zurück zum Seitenanfang

Nächste Veranstaltungen

25 Mai
Löbnitz, Goldene Hochzeit
Datum 25.05.2024 11:00
26 Mai
Benndorf, Gottesdienst
26.05.2024 9:30
26 Mai
Schenkenberg, Familienkirche
26.05.2024 11:00
1 Juni
Lissa, Musikalische Lesenacht
01.06.2024 16:00 - 20:00

Wir laden ein

Gottesdienste

des Pfarrbereiches Schenkenberg

Musik in den Kirchen

des Pfarrbereich Schenkenbergs

Veranstaltungen

im Pfarrbereich Schenkenberg

Konfirmanden

Informationen für Konfirmanden Pfarrbereich Schenkenberg

Die Geissler-Orgel in Zaasch

Ein besonderes Orgel-Juwel ist in der Kirche in Zaasch zu finden – die Geissler-Orgel aus dem Jahr 1858. Sie ist die 13. Orgel aus der Eilenburger Werkstatt von Conrad Geissler – mit zwei Manualen und 12 klingenden Registern.

Gemeindeorte

    Einblicke

    Kirche Benndorf

    Kirche Brinnis

    Kirche Hohenroda

    Kirche Klitzschmar

    Kirche Kölsa

    Kirche Kyhna

    Kirche Laue

    Kirche Lissa

    Kirche Löbnitz

    Kirche Reibitz

    Kirche Sausedlitz

    Kirche Schenkenberg

    Kirche Spröda

    Kirche Wiedemar

    Kirche Zaasch

    Kirche Zschernitz

    Kirche in Laue wird gerettet

    Im Mai 2022 bekam der GKR in Laue einen Scheck i. H. von 250.000 EUR. Das Geld stammt aus dem Altvermögen der DDR-Parteien und wird nun zur Sicherung der Kirche genutzt.

    Kontakt

    Pfarrer Matthias Taatz

    Vierzehner Reihe 2
    04509 Schenkenberg

    Mobil: +49 177 3064663 

    matthias.taatz@t-online.de

    Impressum

    Spendenkonto

    Spendenkonto >> Konto: Kreiskirchenamt Eilenburg:
    IBAN: DE 42 3506 0190 1551 5860 29 • BIC: GENODED1DKD
    Codierung mit Name, Kirchengemeinde und Zweck

    Wir benutzen Cookies

    Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.